Schulqualität und Bildungschancen in Gefahr

Mehr Verlässlichkeit und Handlungssicherheit für Sachsen-Anhalts Schulen notwendig

Die Landesfachverbände der Schulaufsicht, der Schulpsychologen, der Schulleitungen sowie der Ganztagsschulen sehen angesichts des gravierenden Personalmangels an den Schulen in Sachsen-Anhalt die Qualität der schulischen Bildung und folglich die Bildungschancen der Landeskinder als stark gefährdet an. Die Voraussetzungen dafür, den staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag zu sichern, werden Jahr für Jahr schlechter. Das Potential der Schulabschlüsse im nationalen und internationalen Wettbewerb um Arbeitsmarktchancen und gesellschaftliche Teilhabe wird für künftige Absolventinnen und Absolventen mehr und mehr beeinträchtigt. Viele Eltern und ihre Kinder sind zurecht beunruhigt und bangen um die Berücksichtigung bei der Vergabe von Ausbildungs- und Studienplätzen.

Die vier Fachverbände sind deshalb alarmiert und fordern gemeinsame Anstrengungen aller Akteure und Verantwortlichen in der schulischen Bildung, die Qualität und Effektivität des Schulsystems in Sachsen-Anhalt sowie den schulgesetzlichen Auftrag für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit zu sichern. Dafür sehen die Verbände folgende Handlungsschwerpunkte:

1) Ressourcensystem stärken

Die Deckung des entsprechend der jeweiligen Schulform tatsächlichen Bedarfes an Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeiterinnen muss weiterhin das Hauptziel bleiben. Zudem erfordert die Vielfalt der zu bewältigenden Aufgaben eine Stärkung des Ressourcensystems, das die Schulleitungen und Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit flächendeckend unterstützt. Dazu gehören (a) ein tragfähiges Unterstützungssystem in den Schulbehörden, (b) die Etablierung von Schulsozialarbeit als Regelaufgabe sowie (c) die Stärkung des schulexternen Netzwerkes bspw. in der Elternberatung, der Kinder- und Jugendhilfe oder der Gesundheitsfürsorge.

Darüber hinaus ist sicherzustellen, dass angesichts schwindender Zeitressourcen möglichst viel pädagogische Arbeitszeit direkt bei den Schülerinnen und Schülern ankommt. Dafür sollten (d) den Schulen unterstützende Materialien für Unterricht, Schulentwicklung und Schulverwaltung durch die Schulbehörden zur Verfügung gestellt werden. Und nicht zuletzt könnte (e) die Einstellung von Schulassistenten Schulleitungen und Lehrkräfte bei der Erfüllung notwendiger Aufgaben entlasten.

2) Handlungssicherheit erhöhen – Handlungsfähigkeit verbessern

Angesichts der aktuellen personellen Mangelverwaltung gewinnen glaubwürdige Standards für die Gewährung von Handlungssicherheit von Lehrkräften und Schulleitungen an Bedeutung. Dazu gehören (a) eine aufeinander abgestimmte, konsistente Erlasslage, (b) die Schaffung verlässlicher Strukturen über die Laufzeit von einem Schuljahr hinaus, (c) die Formulierung und Umsetzung klarer bildungspolitischer Zielstellungen jenseits der bloßen Absicherung der Unterrichtsversorgung sowie (d) die Verbesserung der Rahmenbedingungen und der Verfahren zur Personalgewinnung.

Zudem bedarf es (e) der Vereinbarung verbindlicher Standards für die konkreten personellen und sächlichen Lehr- und Lernbedingungen, die zur Sicherstellung der Unterrichtsqualität nicht weiter unterschritten werden dürfen. Nicht zuletzt benötigen die Schulleitungen (f) garantierte Gestaltungsspielräume, um mit Unterrichtsplanung, Personaleinsatz sowie mit Förder- und Integrationsmaßnahmen flexibel auf knappe personelle Ressourcen reagieren zu können.

3) Teamarbeit auf allen Ebenen

Eine gute Schule ist heute nur mit Teamarbeit zu erreichen. Diese erfordert nicht nur ein kollegiales Zusammenarbeiten in den Schulen vor Ort, sondern auf allen Ebenen des Schulsystems. Die Sicherstellung der Qualität im Bildungssystem kann nur gemeinsam gelingen. Dazu gehört es, dass das federführende Bildungsministerium einen lösungsorientierten Austausch mit schulischen Akteuren, Verantwortlichen und schulbezogenen Fachverbänden initiiert und in einen dauerhaft tragfähigen Modus überführt.

Ein Gegeneinander und gegenseitiges Ausschließen kann mit Blick auf die Verantwortung für das Wohl und die Zukunft der Schülerinnen und Schüler des Landes niemand wollen. Alle an schulischer Bildung beteiligten Kräfte können hingegen gemeinsam – mit ihren vielfältigen Expertisen, Erfahrungen und Ideen – spürbare Verbesserungen der Unterrichtsbedingungen an den Schulen in Sachsen-Anhalt herbeiführen.

Verband der Schulaufsicht Sachsen-Anhalt e.V. (VSSA)
Verband der Schulpsychologen Sachsen-Anhalt e.V. (VSPSA)
Schulleitungsverband Sachsen-Anhalt e.V. (SLVST)
Ganztagsschulverband e.V. Landesverband Sachsen-Anhalt